HUBER.HUBER

Copyright 2016

Verletzungen 2015

Basllistikseife / Beschussseife
Ballistic, 40 x 25 x 25 cm

Installationsansicht Aargauer Kunsthaus: huber.huber "Und plötzlich ging die Sonne unter" / "Suddenly the Sun Set", 2015

(...) The weapons used in armed conflicts at the time were primitive, ranging from batons, impact and thrust weapons, swords, spears, and halberds to agricultural tools such as pitchforks, hatchets, and threshing flails. The threat of horrible injuries alone had an effect: either you resisted or you surrendered without a fight. Today weapons of war are technologically more sophisticated and can be controlled by drones or joysticks. Recently, however, threats and cruelty have returned to collective awareness in numerous conflicts, be it the 1994 genocide in Rwanda or today in the brutal media-staged campaigns of the terrorist group ISIS in Iraq and Syria. In the presentation two milky white blocks on pedestals call to mind the intention of weapons at the time. Ballistic soap is used in forensics to simulate human tissue and to reconstruct the exact circumstances of armed violent impact. The notches in the two gelatine blocks document the impact of an authentic historical halberd. The weapons of the fifteenth century may have caused similar injuries. If the ballistic soap is needed for the analysis of crime-related injury, the purpose of the common soap is to clean. Even if injuries heal after a war, physical and psychological scars remain. (...)

(...) Die Waffen, die in früheren kriegerischen Auseinandersetzungen verwendet wurden, waren brachial: sie reichten von Hieb- und Stichwaffen, Schwertern, Spiessen und Hellebarden bis zu landwirtschaftlichen Geräten wie Mistgabeln, Beile und Dreschflegel. Allein die Androhung der grausamen Verletzungen hatte ihre Folgen: Gegenwehr oder aber kampflose Kapitulation. Heute sind die Kriegswaffen technologisch ausgefeilter und werden gar u?ber Drohnen oder Joystick gesteuert. Doch Drohungen und Grausamkeiten kehrten in jüngster Zeit in zahlreichen Konflikten ins kollektive Bewusstsein zurück: sei es in dem Völkermord von Ruanda von 1994 oder gegenwärtig in den brutalen, medial inszenierten Feldzügen der Terrormiliz IS im Irak und in Syrien. In der Präsentation mahnen zwei milchig weisse Blöcke auf Sockeln an die Absicht der Waffen. Die Ballistik-Seifen dienen der Forensik zur Simulierung von menschlichem Gewebe. An ihnen lässt sich der Hergang bewaffneter Gewalteinwirkungen nachvollziehen. Die Kerben in den beiden Seifenblöcken zeugen von den Einschlägen einer historisch getreuen Hellebarde. Die Waffen im 15. Jh. mögen ähnliche Verletzungen verursacht haben. Wird die Ballistik-Seife zur Analyse eines Verletzungsdelikts benötigt, so dient die gewöhnliche Seife der Reinigung. Selbst wenn Verletzungen nach einem Krieg verheilen – körperliche und seelische Narben bleiben zurück. (...)

(Aargauer Kunsthaus, 2015)

http://huberhuber.com/files/gimgs/th-330_Balistik_huber_huber_v2.jpg
http://huberhuber.com/files/gimgs/th-330_303_akh_huber_huber_U7A5485_v2.jpg
http://huberhuber.com/files/gimgs/th-330_303_Und ploetzlich ging die Sonne unter huber_huber.jpg