HUBER.HUBER

Copyright 2016

EXHIBITION ETH Zürich Graphische Sammlung HG E 52 Rämistrasse 101 8092 Zürich

ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION BY HUBER.HUBER

16 August – 15 October 2017 Opening hours daily, 10 a.m. – 4.45 p.m., Entrance free

Opening: Tuesday 15 August 2017, 6 p.m., followed by a Summer Party marking the 150th Jubilee of the Graphische Sammlung

The Graphische Sammlung ETH Zürich comprises a collection of prints and drawings so substantial that choosing the most insightful selection invariably poses a considerable challenge to each and every curator. This time, the Zurich-based duo of artists known as huber.huber (Markus and Reto Huber, both *1975) have agreed to take on this task. They offer an artists‘ eye-view of a widespread art form, seen from various angles and made accessible through the prism of film and music, thanks to their collaboration with Michael Bucher. At the same time, works by contemporary artists will be shown on a fortnightly rotating basis, with the aim of expanding the notion of seriality to include additional interpretations.

In the age of the Netflix boom, in which every aspect of modern life is explored in television series, in which every possible subculture, no matter how off-beat, is illuminated in the same successful format of a series, and in which even cookery shows, social analyses and theatrical productions are serialised. Seriality seems to be positively omnipresent. Artists have been producing works in series throughout the ages, as a “sequence, without interruption”, as a cycle of repetitions and variations. Some constantly revisit and vary the same theme anew, while others adopt narrative strategies or follow the free flow of an intuitive approach. The law of seriality is, to this day, an extremely fruitful principle in art.

The collection of the Graphische Sammlung ETH Zürich comprises many examples of this, from the 37 woodcuts that make up Die Kleine Passion by Albrecht Du?rer (1471–1528), to the 80 prints of Caprichos by Francisco Goya (1746–1828) and from the 45 photographs in the Siedlungen, Agglomeration series by artist duo Fischli & Weiss (*1952 and 1946–2012) to the 31 drawings of Flora und Fauna by Claudia and Julia Mu?ller (*1964 and *1965). For this exhibition, the Zurich artist duo huber.huber (Markus and Reto Huber, both *1975) were invited to work with the wide-ranging collection of the Graphische Sammlung ETH Zu?rich.

Their research led them to an in-depth exploration of the role of the series in art. One of their own serially-based works also forms part of our collection: Der schöne Mensch (2009) comprises 320 collages, in which the artists, as so often, adopt their distinctive approach of sampling.

As part of the 150th Jubilee of the Graphische Sammlung ETH Zürich, the two artists will not only choose a selection of serial works from their own oeuvre, but will also do the same with the four other aforementioned significant cycles from our collection. In this way, the artists themselves take on the task of inclusion and exclusion, thereby providing a compelling insight into the series as an art form in its own right, from the viewpoint of an artist. On the basis of their research, the artists developed an intervention that repurposes the historic surroundings of the exhibition space, with the aim of making such cycle of works accessible in a new and different way: the individual prints selected are presented in tandem with a film projection of the entire series, respectively – and so the individual “scenes” are shown “in sequence”.

Composer Michael Bucher (*1975) has created a soundtrack for each group of works in the exhibition. All the soundtracks can be combined together and heard in the exhibition space as a single composition.
At the same time, the Graphische Sammlung ETH Zürich has invited other artists to expand the concept of the series by means of their own additional interpretations, shown in fortnightly rotation.

Featured artists Livio Baumgartner (*1982), Franziska Furter (*1972), Patrick Graf (*1981) and Yves Netzhammer (*1970), present examples of large-scale, wide-ranging groups of works from their respective oeuvres.

The exhibition begins with the glass showcases in the hallway, continuing from there through to the main exhibition space, where they dovetail with the core exhibition to highlight some interesting cross-references. Separate vernissage events will be held for these different areas of the exhibition, and talks are planned with the artists.

Curatorial team: Alexandra Barcal, Graphische Sammlung ETH Zürich and huber.huber. Intervention in collaboration with jazz musician and composer Michael Bucher.

Sponsors: Ernst Göhner Stiftung, Thurgauer Kulturstiftung

Publication The exhibition will be accompanied by a lavishly illustrated catalogue published by Edition Fink in which the principle of the series is explored not only in texts by Alexandra Barcal, Johannes Binotto and Simone Meier, but also through its graphic design and layout.
Publication date: October 2017 (Price approx. CHF 38.-)

Exhibition dates
Intervention huber.huber 16 August – 15 October 2017
Feature Yves Netzhammer 16 August – 3 September 2017
Feature Livio Baumgartner 6 September – 17 September 2017
Feature Patrick Graf 20 September – 1 October 2017
Feature Franziska Furter 4 October – 15 October 2017

Events Throughout the exhibition, there will be a number of guided tours as well as the discussion series Im Fokus. For further information, please visit: https://gs.ethz.ch/agenda/

*

AUSSTELLUNG ETH Zürich Graphische Sammlung HG E 52 Rämistrasse 101 8092 Zu?rich

ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

16. August – 15. Oktober, 2017 Öffnungszeiten täglich, 10–16.45 Uhr; Eintritt frei

Eröffnung: Dienstag, 15. August 2017, 18:00, anschliessend Sommerfest zum «150-Jahr-Jubiläum der Graphischen Sammlung»

Die Graphische Sammlung ETH Zürich besitzt umfangreiche Folgen und Serien. Die Frage der relevanten Auswahl daraus bedeutet für Kuratorinnen und Kuratoren stets eine grosse Herausforderung. In dieser Ausstellung wird sich das Zürcher Künstlerduo huber.huber (Markus und Reto Huber, beide *1975) dieser delikaten Aufgabe annehmen. Sie sorgen für einen künstlergerechten Blick auf die weitverbreitete Kunstform und machen sie mit Hilfe von Film und Musik in Zusammenarbeit mit Michael Bucher auf unterschiedliche Weise erfahrbar. Parallel dazu werden in einem Zwei-Wochen-Rhythmus Positionen zeitgenössischer Kunstschaffender gezeigt, die den Begriff des Seriellen um zusätzliche Interpretationen erweitern.

In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein. Künstler haben zu allen Zeiten in Serie, also «in Folge, ohne Unterbrechung» gearbeitet, haben mit Reihen, Wiederholungen und Variationen Folgen, Zyklen und Serien geschaffen. Die einen variieren dasselbe Motiv stetig neu, die anderen sind an narrativen Strategien interessiert oder lassen sich intuitiv weiter treiben. Das Gesetz der Serie ist und bleibt für die Kunst ein äusserst fruchtbares Prinzip.

Die Graphische Sammlung ETH Zürich verfügt in ihrem Bestand über zahlreiche Werke, die aus vielteiligen Konvoluten bestehen: von den 37 Holzschnitten der Kleinen Passion von Albrecht Du?rer (1471–1528), über die 80 Blätter der Caprichos von Francisco Goya (1746–1828) bis zu den 45 Fotografien Siedlungen, Agglomeration des Künstlerduos Fischli & Weiss (*1952 bzw. 1946–2012) oder den 31 Zeichnungen Flora und Fauna von Claudia und Julia Müller (*1964 bzw. *1965).

Fu?r diese Ausstellung wurde das Zürcher Künstlerduo huber.huber (Markus und Reto Huber, beide *1975) damit beauftragt, mit den umfangreichen Beständen der Graphischen Sammlung ETH Zürich zu arbeiten.
Ihre Recherche führte sie zu einer vertieften Beschäftigung mit dem Begriff des Seriellen in der Kunst. Eines ihrer eigenen seriell angelegten Werke befindet sich ebenfalls im Bestand der Sammlung: Der schöne Mensch von 2009 umfasst 320 Collagen, worin die Künstler in gewohntem Stil ihre Arbeitsweise des Samplings aufgreifen.

Im Rahmen des 150-Jahr-Jubiläums der Graphischen Sammlung ETH Zürich werden die beiden Künstler nun nicht nur eine für sie stimmige Auswahl aus ihrer Serie treffen, sondern dies gleich auch für vier bedeutenden Serien aus den Beständen tun. Somit übernehmen für einmal die Künstler die Verantwortung für das Ein- und Ausschliessen und sorgen für einen werk- bzw. künstlergerechten Blick auf die weitverbreitete Kunstform der Serie. Auf ihrer Recherche basierend haben die Künstler eine Intervention entwickelt, die den historischen Ausstellungsraum miteinbezieht und zum Ziel hat, seriell konzipierte Werke auf unterschiedliche Weise erfahrbar zu machen: den ausgewählten Einzelblättern wird jeweils eine filmische Projektion der kompletten Serie an die Seite gestellt – die einzelnen «Szenen» werden also in «Sequenzen» gezeigt.
Gleichzeitig vertont der Komponist Michael Bucher (*1975) jede Werkgruppe in einer kombinierbaren Tonspur. Alle Tonspuren zusammen werden im Ausstellungsraum auch als Gesamtkomposition zu hören sein.

Parallel lädt die Graphische Sammlung ETH Zürich in einem Zwei-Wochen-Rhythmus weitere Künstlerinnen und Künstler ein, mit ihren Arbeiten den Begriff des Seriellen um zusätzliche Interpretationen zu erweitern:

Als «Features» wurden Livio Baumgartner (*1982), Franziska Furter (*1972), Patrick Graf (*1981) und Yves Netzhammer (*1970) ausgewählt. Alle zeigen Beispiele grossteiliger, weit ausgreifender Werkgruppen aus ihrem Schaffen.

Die Präsentation beginnt in den Vitrinen im Flur und zieht sich dann in den Ausstellungssaal hinein, wo sie sich mit der Hauptausstellung verschränkt und interessante Querverweise deutlich werden lässt.
Diese Teilausstellungen werden mit einer separaten Vernissage eröffnet. Geplant sind jeweils Gespräche mit den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern.

Kuratoren-Team: Alexandra Barcal, Graphische Sammlung ETH Zürich und huber.huber. Intervention in Zusammenarbeit mit dem Jazzmusiker und Komponisten Michael Bucher.

Unterstützt durch: Ernst Göhner Stiftung, Thurgauer Kulturstiftung

Publikation Zur Ausstellung erscheint in der Edition Fink eine reich bebilderte Publikation, die das serielle Prinzip nicht nur in Texten von Alexandra Barcal, Johannes Binotto und Simone Meier thematisiert, sondern auch in der grafischen Gestaltung aufnimmt.
Erscheinungsdatum: Oktober 2017 (Preis ca. CHF 38.-)

Ausstellungsdaten:

Intervention huber.huber 16. August – 15. Oktober 2017
Feature Yves Netzhammer 16. August – 3. September 2017
Feature Livio Baumgartner 6. September – 17. September 2017
Feature Patrick Graf 20. September – 1. Oktober 2017
Feature Franziska Furter 4. Oktober – 15. Oktober 2017

Veranstaltungen Im Rahmen der Ausstellung finden zahlreiche Führungen und die Diskussionsreihe «Im Fokus» statt. Mehr Informationen unter: https://gs.ethz.ch/agenda/

http://huberhuber.com/files/gimgs/th-353_Installation_1 huber_huber.jpg
http://huberhuber.com/files/gimgs/th-353_Installation_4 huber_huber.jpg
http://huberhuber.com/files/gimgs/th-353_Installation_3 huber_huber.jpg
http://huberhuber.com/files/gimgs/th-353_Installation_2 huber_huber.jpg